Sie sind hier: Weltbürger-Biografien

Präsident der Weltföderalisten-

und Weltbürger-Bewegung von 1990 - 2004

Geboren am Samstag, 16. April 1921 in Cottage Village, London, Großbritannien
· Gestorben am Sonntag, 28. März 2004 in Genf, Schweiz

Er war der Sohn eines russischstämmigen deutschen Journalisten sowie einer französischen Bühnenbildnerin, die ihrerseits Italiener und Äthiopier zu ihren Vorfahren zählte. In London geboren, wuchs er dort viersprachig auf. Das prägte ihn das ganze Leben und machte aus ihm den "Weltbürger Ustinov".

Anfang der 50er Jahre wurde er mit dem Weltbürger und Menschenrechtler Garry Davis bekannt und trat der britischen Sektion der Weltföderalisten bei. 1990 wurde er deren Präsident. Für das Buch "Die Unteilbarkeit der Erde" von Stephan Mögle-Stadel schrieb er 1996 das Vorwort. Ustinov wirkte an mehreren Initiativen und Konferenzen der Weltbürgerbewegung mit, so u.a. an der Koalition für einen Internationalen Strafgerichtshof (Rom-Statut von 1998) und der Hundertjahresfeier der ersten Haager Friedenskonferenz 1999.

Peter Ustinov war ein Multitalent. Er arbeitete für Theater- und Opernbühnen, Film und Fernsehen, war beliebt als Erzähler, als Synchronsprecher und Musikclown. Ustinov konnte auf eine Karriere als Schauspieler, Regisseur, Autor und Journalist zurückblicken. Seit 1969 war er sowohl Botschafter der UNESCO als auch Botschafter der Kinderhilfsorganisation UNICEF. 1990 erhob ihn Königin Elisabeth in den Adelsstand. Seitdem trug er den Titel "Sir". 1994 erhielt er den Deutschen Kulturpreis.

English obituary

Sir Peter joined the World Federalists in the UK in the 1950’s and became WFM International
President in 1990. With the end of the Cold War, he believed, it was only a matter of time
before the institutions of law and justice replaced anarchy, war and brute power. Sir Peter was
also a great supporter of European unity and federation, writing hundreds of articles and columns for European newspapers on public and political matters. He was a philosophical as much as a political World Federalist, believing it to be the political system most capable of promoting diversity and unity, freedom and justice.
Sir Peter was deeply committed to World Citizenship and Planetary Consciousness. He gave leadership to the Coalition for the International Criminal Court, a project he believed to be the greatest achievement of the Peace Movement.
Wheelchair bound for several years, Sir Peter attended the last WFM Council meetings in
Copenhagen in October and spoke at the Danish Parliament. He was, as his agent said, a
phenomenally busy man with enough careers for a dozen other men. He will be missed for his
vision, tenacity and infallible sense of humour.
“We will miss Sir Peter terribly. The world was truly a better place because of him.”