Globalisierungs-Krise und Weltwirtschaftsdiktatur

Das alte Buch-Titelcover von 2003:
Buchrücken Neuausgabe 2015:

Ein Buch über die Krise unserer Zeit - publiziert 5 Jahre vor dem Weltfinanz-Crash

Die Menschheit an der Schwelle ins 21. Jahrhundert ist zutiefst gespalten in fast 200 gegeneinander konkurrierende Nationalstaaten. Die Globalisierungskrise beschleunigt sich
Tag für Tag, Stunde für Stunde. Der Zusammenprall der Kulturen, der Krieg um Erdöl und Trinkwasser, der Kampf aller gegen alle um die letzten Arbeitsplätze in einer sich auto-
matisierenden Maschinenwelt hat gerade erst begonnen. Die Menschheit befindet sich
in einer Sinn- und Existenzkrise. Und es gibt psychopathologische Kräfte in uns,
welche die Vernichtung des (menschlichen) Lebens nolens volens wollen.

Lesen Sie mehr unter nachfolgenden Links:
Einführung zur Thematik, Autor & Globalisierungskrise
Textauszug Essay Strobe Talbott, ehem. US-Vize-Außenminister
Auszug Interview mit Investmentbanker William Knoke

"Der Verfasser hat in ausführlichen Recherchen zu Ereignissen der Weltpolitik und der Wirtschaftsentwicklung Hintergründe aufgezeigt, die sich dem Normalbürger ansonsten nicht erschließen. Dieses Buch ist in der heutigen Zeit notwendig, um die hinter den Entwicklungen wirkenden Geisteskämpfe zu erkennen. Das Buch müsste Pflichtlektüre für jedermann sein."
Claus Rasmus, in der Architekturzeitschrift STIL, Nr. 1/2004

Stephan Mögle-Stadel, Autor der viel beachteten Biografie "Dag Hammarskjöld – Vision einer Menschheitsethik", beschrieb dort die Hintergründe eines weltpolitischen Mordes und spürte den Mächten nach, gegen die der schwedische Friedensnobelpreisträger so beeindruckend ankämpfte. In der Weiterverfolgung dieses psychohistorischen Kampfes betrachtet er in seinem neuen Werk die Hintergründe der Globalisierung sowie das Weiterwirken der "Drachenkräfte" im militärisch-industriellen Finanz-Komplex mit den multinationalen Weltkonzernen und ihren Konsumentenheeren. Neben einer geisteswissenschaftlichen Phänomenologie und Psychoanalyse unserer modernen Verwicklung mit den Mächten der Selbstzerstörung skizziert der Autor auch Wege und Bewegungen, die aus der Globalisierungsfalle herausführen können.

An einer Schwelle zu stehen ist mühsam. Das wusste schon Franz Kafka. Kafka mutet seinem Leser mit dem rätselhaften Gleichnis (<Vor dem Gesetz>) viel zu. Stephan Mögle-Stadel tut es, der Vergleich sei erlaubt, auch. Menschheit an der Schwelle überschreibt er den Versuch, die Phänomenologie der von schweren Krisen begleitenden Globalisierung zu analysieren und ihre bewusstseins-geschichtlichen Hintergründe freizulegen."
Zeitschrift Goetheanum 5/2004

Er portraitiert Projekte und Menschen, Welt-Bürger, die den Kampf gegen die Manager der Technosphäre und die dunklen Seiten des sogenannten "Neoliberalismus" aufgenommen haben. Die Menschen werden bewußt krank gemacht und entrechtet. Hier redet einer Klartext: Es gibt einen Impuls, einst u.a. manifestiert in der Schwarzen Sonne der SS-Wewelsburg, der vom Nationalsozialismus zum Weltwirtschaftsfaschismus, vom Genozid zum Geozid führt.

Und es gibt die Aussicht auf Heilung vom kulturellen Neo-Rassismus eines Samuel Huntington, von den sexuellen und machtpolitischen Besessenheiten, den provozierten Angstneurosen und der weltpolitischen Terrorismus-Paranoia. Die Krise ist auch ein potentieller Initiationsprozess. Sie kann im Menschen den Zugang zu einer spirituellen und humanistischen Menschheitsethik freilegen, die auf der psychotherapeutischen Selbsterfahrung der "Sonnenkräfte" (u.a. Stärkung der Ich-Funktion) beruht.

Ein Buch vom schleichenden Selbstmord der heutigen Weltgesellschaft zu den Geburtswehen einer Menschheitszivilisation. Mit einem Essay des ehemaligen US-Vize-Außenministers Strobe Talbott. Der Autor steht für Lesungen zur Verfügung.

228 Seiten, mit zahlreichen Fotos und Grafiken, kartoniert, Amthor Verlag, € 18,90 (D) / sFr 25,80

Link Verlagswebseite Amthor Bücher von S. Mögle-Stadel bestellen Info zu Autor Stephan Mögle-Stadel


Auswahl Kapitelüberschriften:
Plakat Dia-Vortrag zum Buch
in der Börse Wuppertal
auf Einladung von attac
Info und Bestellung Broschüre
der Audio-Aufzeichnung des Wuppertaler Börsen-Vortrages

-> Warum töten wir durch Gleichgültigkeit und Konsumgier?

-> NS- und US-Raubtierkapitalismus

-> Wohin treibt es uns, wenn die Sinn-Krise total und existenziell wird?

-> Vom Genozid zum Geozid

-> Der Herrhausen-Mord

-> Weltpolitische Terrorismus-Paranoia

-> Spirituelle und humanistische Menschheitsethik

-> Weltbürgergesellschaft oder Weltwirtschaftsdiktatur?

Einführungstext zum Buch Wie verarbeitet man die globale Krise publizistisch? Eine biographische Skizze

Auszug: Interview-Gespräch mit Investmentbank-Kritiker W. Knoke
Auszug: Essay von Strobe Talbott
im Buch von S. Mögle-Stadel
US-Vize-Aussenminister Talbott
1997 im Deutschen Bundestag:


Bitte obige Text-Foto-Dokumente für weitere Hintergrund-Informationen anklicken. Stephan Mögle-Stadel überreicht Strobe Talbott im Deutschen Bundestag sein Buch "Die Unteilbarkeit der Erde"